Wallfahrt-Statistik 2016

– 21.06.2016 – 

Die diesjährige vierwöchige Walldürner Wallfahrt „Zum Kostbaren Heiligen Blut“ vom 22. Mai bis zum 19. Juni im 686. Jahr nach dem Walldürner Blutwunder im Jahr 1330 ging am Sonntag zu Ende. Die diesjährige Wallfahrt stand unter dem Leitwort „Barmherzigkeit will ich, nicht Opfer“ (Matthäus 9, 13).

In den zurückliegenden vier Wallfahrtswochen kamen rund 35.000 Wallfahrer und Pilger zu Fuß, mit Bussen und PKW, oder mit dem Fahrrad und Motorrad zur Gnadenstätte „Zum kostbaren Heiligen Blut“ in die Wallfahrtsstadt Walldürn.

Von Stadtpfarrer und Wallfahrtsleiter P. Josef Bregula, OFM, den in Walldürn ansässigen Franziskaner-Minoriten sowie von den während der vierwöchigen Wallfahrtszeit in Walldürn weilenden Bischöfen, Äbten und Geistlichen Würdeträgern wurden insgesamt 7 Pontifikalämter, 29 Hochämter, 38 Pilgerämter und Pilgermessen, 27 Blutandachten, 15 Vorabendmessen und Abendandachten, sowie 36 Heilige Ämter und Heilige Messen für die Pfarrgemeinde zelebriert. Des Weiteren fanden 7 Lichterprozessionen, die große Fronleichnamsprozession, die große Blutprozession am großen Blutfeiertag, der Empfang der 368. Kölner Fußprozession mit insgesamt 467 Teilnehmern von Köln bis nach Walldürn sowie der Empfang der 333. Fulda/Eichsfelder/Unterfränkischen Fußprozession mit 838 Teilnehmern statt.
Besonders beeindruckend war auch in diesem Jahr wieder die große Anzahl von bedeutenden Bischöfen sowie weiteren hohen geistlichen Würdeträgern, die der Wallfahrts- und Garnisonstadt Walldürn im Verlauf der vierwöchigen Wallfahrtszeit einen Besuch abstatteten und an den Sonn- und Feiertagen sowie zu besonderen Anlässen die Pontifikalämter und Hochämter zelebrierten: Erzbischof Stephan Burger (Freiburg), Erzbischof em. Dr. Robert Zollitsch (Freiburg), Bischof Friedhelm Hofmann (Würzburg), Bischof Karl-Heinz Wiesemann (Speyer), Weihbischof em. Rainer Klug (Freiburg), Weihbischof Dr. Johannes Kreidler (Rottenburg-Stuttgart), Weihbischof Ulrich Boom (Würzburg), Abt em. Dr. Emmeran Kränkl OSB (Schäftlarn), Offizial Domkapitular Thorsten Weil (Freiburg), Domkapitular Clemens Bieber (Würzburg), Generalvikar Prof. Dr. Gerhard Stanke, Dr. Arno Zahlauer (Direktor des geistlichen Zentrums St. Peter)und Generalassistent P. Franz Klein, OSA (Rom).
Kirchenchor und Orchester der Wallfahrtsbasilika unter der Leitung von Katrin Kirchgeßner umrahmten auch in diesem Jahr wieder an den Sonn- und Feiertagen die Pontifikal- und Hochämter mit Chor- und Orchestermessen. Zur Aufführung gebracht wurden hierbei u. a. die „Festmesse“ von Theodor Hefner (zusammen mit dem Kirchenchor Hollerbach-Oberneudorf und einem Orchester), die „Messe Es-Dur“ von Karl Kraft (zusammen mit einem Bläser-Ensemble), die „Orgelsolo-Messe“ von Wolfgang Amadeus Mozart (zusammen mit Solisten und einem Orchester), sowie die „Missa in G-Dur“ von Max Filke (zusammen mit einem Orchester. Auch der Männerchor und der gemischte Chor des Männergesangverein „Frohsinn“ Walldürn unter der Leitung von Michael Wüst mit der „Messe Brève No. 7 in C“ von Charles Gounod, der Singkreis Walldürn unter der Leitung von Robert Schmeiser mit der „Messe in B-Dur“ von Valentin Rathgeber, der Kinder- und Jugendchor der Katholischen Pfarrgemeinde St. Georg Walldürn, sowie die Kapelle des Musikvereins Hettingen und verschiedene Solisten trugen durch gesangliche bzw. instrumentale Darbietungen zur Gestaltung der Pontifikalämter und der großen Fronleichnams- sowie Blutsprozession bei. Organistin Katrin Kirchgeßner wurde während der vierwöchigen Hauptwallfahrtszeit an der Orgel tatkräftig unterstützt von Marcel Ditrich, Eckhard Kirchgeßner, Jürgen Miko und Friedhelm Bundschuh.
Das Sakristei-Team mit Mesner Markus Weigand, Achim Dörr, Thomas Baunach, Felix Kaufmann, Jürgen Kirchgeßner, Rainer Kreis, Jürgen Kugler, Werner Leiblein und Rolf Meixner war ebenso wie Stadtpfarrer und Wallfahrtsleiter P. Josef Bregula OFM Conv. und alle Walldürner Franziskaner-Minoriten tagsüber im Wallfahrtseinsatz.
Quelle: Bernd Stieglmeier