Großer Blutfeiertag am kommenden Donnerstag

Es ist der höchste Feiertag für Walldürn und gleichsam ein besonderer Ehrentag für die Seelsorgeeinheit und auch für die politische Gemeinde der Wallfahrtsstadt: Der Große Blutfeiertag am kommenden Donnerstag(18.06.2020), der von Papst Eugen IV im Jahre 1445 auf den Oktavtag von Fronleichnam in der Bulle festgelegt wurde.

„Auch wenn die diesjährige Hauptwallfahrtszeit abgesagt wurde, so wird dieser Tag in Ehren gehalten“, so die Walldürner Wallfahrtsleitung. Dieser Gedenktag zu Ehren des Blutwunders aus dem Jahre 1330, welches in diesem Jahr 690 Jahre zurückliegt, wird auf Grund der immer noch bestehenden und begrenzten Anzahl von Gläubigen mit geladenen Gästen in einer feierlichen Heiligen Messe um 9.30 Uhr in der Wallfahrtsbasilika gefeiert.

In dieser Eucharistiefeier, zelebriert vom Wallfahrtsleiter Pater Josef Bregula OFM Conv., die auch über das Fernsehen bei K-TV und im Livestream über YouTube ausgestrahlt wird, wird besonders für die Anliegen der Pilger gebetet, die diese in diesem Jahr nicht persönlich zur Gnadenstätte nach Walldürn bringen können.

Am Morgen findet um 7.30 Uhr das öffentliche Rosenkranzgebet und um 8 Uhr auch die öffentliche Heilige Messe statt. Um 18 Uhr wird ebenfalls eine öffentliche Abendandacht am Blutaltar vor dem geöffneten Blutschein gefeiert. Dabei wird es eine eucharistische Aussetzung geben und am Ende der Andacht wird der sakramentale Segen erteilt werden.

Diese Andacht wird auch als Livestream auf YouTube übertragen. Ob eine Übertragung auf K-TV erfolgt, ist aktuell noch nicht sicher.

Update der Wallfahrtsapp

Neustes Update der Wallfahrtsapp bringt den einfachen Zugang zu den Liveübertragungen aus der Wallfahrtsbasilika – App ist unter neuem Namen im Google Play-Store verfügbar

Seit dem Jahr 2015 bietet die Wallfahrtsleitung Pilgern und Interessierten eine kostenlose Android-Smartphone-App an, um das Thema Wallfahrt näher zu bringen. Die in ehrenamtlicher Tätigkeit entwickelte App wird kontinuierlich weiterentwickelt.

Seit heute (08.06.2020) integriert das neueste Update der Wallfahrtsapp folgende Funktionen und enthält weitere Stabilitäts- und Fehlerbehebungen:

  • Anpassung der Gottesdienst-Übersicht, um bei Liveübertragungen direkt auf die Plattform zu gelangen
  • Menüführung angepasst
  • Erweiterung der Newsübersicht
  • Informationen über die aktuellen Ereignisse und Planungen der Wallfahrtsleitung
  • Informationen der alternativen Angebote in der Krisenzeit 2020

Bestehende Wallfahrtsapp muss deinstalliert werden

Aufgrund von weitreichenden Anpassungen an der Wallfahrtsapp müssen bereits installierte Versionen der App deinstalliert werden. Erst mit der erneuten Installation kann das aktuelle Update, und die zukünftigen bezogen werden.

 

Google Play-Store: Wallfahrt zum Hl.Blut

 

Neben den oben genannten Neuerungen, bietet die Wallfahrtsapp folgenden Funktionsumfang:

  • Aktuelle Informationen rund um die Hl.Blut-Wallfahrt
  • Dynamische Übersicht von anstehenden Wallfahrtsgottesdiensten
  • Geschichte
  • Spirituelle und infrastrukturelle Angebote rund um die Wallfahrtsbasilika
  • Übersicht über die Pilgergruppen, die nach Walldürn pilgern

Livesendung auf Radio Horeb am 17.06.2020

Bild von pisauikan auf Pixabay

In der Sendereihe „Spiritualität“ wird es am Mittwoch, 17. Juni von 14  bis 15 Uhr auf Radio Horeb eine Livesendung geben. Thematisiert werden das Blutwunder aus dem Jahre 1330 und die Wallfahrt zum Heiligen Blut im Allgemeinen.

“Spiritualität ist für uns die persönliche Beziehung zum lebendigen, dreifaltigen Gott und wir möchten unseren Zuhörern dabei helfen, diese Beziehung aufzubauen und zu pflegen, damit sie zu einem erfüllten Leben mit Gott gelangen“, so die verantwortliche Redakteurin Marion Kuhl, die diese Sendung moderieren wird. In dieser Sendung wird es um die Geschichte der Wallfahrt und des Blutwunders gehen. Darüber hinaus um die Bedeutung für die Pilger und die Entwicklungen und Auswirkungen für die Wallfahrtsstadt bis in die heutige Zeit hinein. Der Wallfahrtsleiter Pater Josef Bregula OFM Conv. und Achim Dörr vom Pastoralteam und Wallfahrtsausschuss werden als Interviewpartner zur Verfügung stehen und über das Telefon in die Livesendung zugeschaltet.

Update:

Diese Sendung ist auch in der Podcast-Mediathek des Radiosenders zum Nachhören abrufbar:

Wallfahrtsort Walldürn – Radio Horeb, Spiritualitaet (Mediathek)

Über den Radiosender Horeb

Radio Horeb ist ein privater christlicher Radiosender katholischer Prägung mit Verwaltungssitz in Balderschwang im Landkreis Oberallgäu, der zunehmend im In- und Ausland Verbreitung findet. Seit dem 1. August 2011 kann Radio Horeb, neben den bisherigen Verbreitungswegen, auch über DAB+ mit digitalen Radiogeräten empfangen werden.

Weiterhin wird das Programm auch über UKW 92,4 in München sowie über Kabel und Satellit deutschlandweit ausgestrahlt. In diesem Jahr wird es am 11. und 13. Dezember weitere Live-Übertragungen von Gottesdiensten aus der Wallfahrtsbasilika geben, dann unter dem Thema: „Pfarrei der Woche“. Weitere Informationen zum Sender gibt es unter: www.horeb.org

 

Gebetsaktion

Nachdem durch die Corona-bedingte Absage der Wallfahrt viele von Ihnen in diesem Jahr nicht nach Walldürn zum Heiligen Blut kommen können, wurde die Aktion „Wir beten für Euch“ ins Leben gerufen.

Dabei werden wir zu verschiedenen Terminen bei Andachten vor dem Blutschrein in Ihren Anliegen beten. Gleichzeiten beten wir auch weiterhin für ein Abklingen und baldiges Ende dieser weltweiten Corona-Pandemie, so wie wir das bereits seit Ende März getan haben.
Über die eingerichtete Seite auf der Wallfahrtsewebseite, können Sie uns Ihre Anliegen und Gebete zukommen lassen, die dann in den Fürbitten der Andachten eingebunden werden.

 

Gebete und Anliegen einreichen

 

 

Die Andachten finden an folgenden Terminen jeweils um 18 Uhr statt:

Sonntag, 07. Juni (Dreifaltigkeitssonntag)
Donnerstag, 11. Juni (Fronleichnam)
Sonntag,14. Juni
Donnerstag,18. Juni (Großer Blutfeiertag)
Sonntag, 21. Juni
Sonntag, 28. Juni
Sonntag, 05. Juli

 

Damit Sie an diesen Andachten teilnehmen können, wird eine LIVE-Übertragung angeboten. Sowohl über den YouTube-Kanal der Seelsorgeeinheit Walldürn.

Sehr herzlich laden wir Sie ein, uns Ihre Anliegen zukommen zu lassen und gemeinsam mit uns zu beten!

 

Ihre Walldürner Wallfahrtsleitung

 

Blutfeiertag wird begangen

Lourdes Grotte

Hauptwallfahrtszeit ist Corona-bedingt abgesagt – Kontakt zu den Pilgergruppen besteht – Blutfeiertag wird begangen 

Am kommenden Sonntag hätte die Hauptwallfahrtszeit zum Heiligen Blut begonnen. Diesmal sogar eine ganz besondere. Denn: In diesem Jahr blickt man auf 690 Jahre Blutwunder aus dem Jahre 1330 zurück. Nun ist alles anders. Vor fünf Wochen wurde diese besondere vierwöchige Zeit für Walldürn aber vor allem für Tausende von Pilgern im Zuge der Coronakrise abgesagt. Man kann es sich noch gar nicht so richtig vorstellen, dass die vielen Begegnungen nicht stattfinden werden und viele Menschen auf eine liebgewonnene Zeit im persönlichen Jahresablauf verzichten müssen. Vielleicht wird einem auch jetzt erst richtig bewusst, wie wertvoll diese Zeit ist und was sie einem bedeutet. Eines ist klar: Bei vielen Pilgerinnen und Pilgern schwingt Traurigkeit und eine große Portion Wehmut in diesen Tagen mit, denn die ersten Gruppen hätten sich im Laufe dieser Woche bereits auf den Weg in die Wallfahrtsstadt gemacht. „Wir spüren die Enttäuschung bei den Pilgern, die uns anrufen und die sich auch über die Sozialen Netzwerke mit uns verbinden“, so der Wallfahrtsleiter Pater Josef Bregula OFM Conv.

Wallfahrtsbasilika mit Wallfahrtsplatz

Wo sich normalerweise tausende Pilger, gerade an den Wochenenden und besonderen Wallfahrtstagen, aufhalten, wird in diesem Jahr eher Ruhe und Stille eintreten.

Blutfeiertag wird begangen

Das Wallfahrtsbüro und die Wallfahrtsleitung haben sich natürlich auch Gedanken gemacht wie sie den Kontakt zu den Pilgergruppen halten können. Es wird in der Phase der abgesagten Hauptwallfahrtszeit eine Reihe von Livestreamings durch das Online-Team und Live-Übertragungen über den Fernsehsender K-TV von Gottesdiensten und Abendandachten geben. Besonders wird der „Große Blutfeiertag“ am 18. Juni begangen, denn dieser Tag wurde von Papst Eugen IV auf den Oktavtag von Fronleichnam festgesetzt und wird daher auch nicht verschoben. Dieser Gedenktag zu Ehren des Blutwunders wird auf Grund der immer noch bestehenden und begrenzten Anzahl von Gläubigen mit geladenen Gästen in einer Heiligen Messe um 9.30 Uhr gefeiert. In dieser Eucharistiefeier wird besonders für die Anliegen der Pilger gebetet, die diese nicht persönlich zur Gnadenstätte bringen können.

Spendenaktion

Darüber hinaus wird es auch eine Spendenaktion geben, damit während dieser vier Wochen die großen Heilig-Blut-Kerzen am Blutaltar brennen können. Um die Verbundenheit mit den Pilgergruppen zu dokumentieren, werden jeden Tag die Namen der Pilgergruppen am Blutaltar veröffentlicht, an dem sie angekommen wären. Auch wird es ein Bestellportal auf der Internetseite der Wallfahrt zum Heiligen Blut geben, auf dem man Messstipendien, Wallfahrtskerzen und -plaketten, Ritaöl und -rosen bestellen kann. „Wir denken, dass sich aber sicherlich auch viele Individualpilger in dieser Zeit auf den Weg nach Walldürn machen werden um einfach auch in der Stille am Blutaltar innezuhalten und zu beten“, so die Walldürner Wallfahrtsleitung. In diesem Jahr wird die Atmosphäre in den vier Wochen nach dem Dreifaltigkeitssonntag in der Basilika, am Wallfahrtsplatz und in der gesamten Innenstadt eine andere sein. Eine Zeit die Walldürn so nicht kennt und auch in der Form noch nie erlebt hat.

 

Lourdes Grotte

Auch die beliebte Lourdes-Grotte wird in diesem Jahr vielen Pilgern fehlen. Sie wurde in diesen vier Wochen sehr oft aufgesucht und auch Andachten mit den einheimischen Blaskapellen der Pilgergruppen wurden dort gerne gefeiert

 

 

Pilgergruppen beten virtuell den Pilgerweg

Mit der Absage der Hauptwallfahrtszeit 2020 aufgrund der Corona-Pandemie, können sich zahlreiche Pilgergruppen nicht auf Ihren Fußweg nach Walldürn begeben. So auch die beiden großen Pilgergruppen aus Köln und Fulda, welche Ihre Walldürn-Wallfahrt in wenigen Tagen begonnen hätten.

Alternative Konzepte gesucht

Durch diese schwierige Situation haben die verantwortlichen Pilgerführer und Pilgerführerinnen jeweils eine virtuelle Alternative für die nicht stattfindende Fußwallfahrt auf die Beine gestellt, um dennoch mit Ihren Pilgerinnen und Pilgern auf diese Art und Weise in Verbundenheit zu bleiben und den Pilgerweg vor dem geistigen Auge zu behalten.

Abendandachten aus Köln auf YouTube

Die Fußwallfahrer der Kölner Bruderschaft zum kostbaren Blut übertragen aus der St. Bartholomäus Kirche in Porz-Urbach vom 02- 08.06.2020 jeweils um 19:30 Uhr eine Abendandacht auf YouTube.
Der YouTube-Kanal ist über folgendem Link erreichbar: YouTube-Kanal Wallfahrt Köln-Walldürn

Gebtsvorschläge aus dem Wallfahrtsgebetsbuch der Fuldaer Pilgergruppe

Auch die zweite große Pilgergruppe, die Pilgergruppe aus Fulda-Eichsfeld, stellt ihren Pilgern und Pilgerinnen und allen Interessierten eine spirituelle Alternative für den nicht stattfindenden Pilgergerweg bereit (Gebetsvorschläge siehe Anhang). Zusätzlich finden im Bistum Fulda Livestreams der Gottesdienste aus den unterschiedlichen Kirchen statt.
Link zu den Gebetsvorschlägen:

Wiederwahl von Wallfahrtsleiter Pater Josef

Wallfahrtsleiter Pater Josef mit Monstranz

Beim zweiten Teil des Provinzkapitels der Danziger Franziskaner-Minoriten wurde Pater Josef Bregula OFM Conv. diese Woche in Danzig für weitere vier Jahre in seinem Amt als Guardian des Franziskanerklosters in der Wallfahrtsstadt Walldürn bestätigt. Pater Josef, der seit August 2007 die Leitung der Seelsorgeeinheit (SE) Walldürn und die Leitung der Wallfahrt zum Heiligen Blut inne hat freute sich über diese Entscheidung des Provinzkapitels.

Ich bin gerne in Walldürn und freue mich zusammen mit allen die Seelsorgeeinheit und die Wallfahrt zum Heiligen Blut weiterentwickeln zu können“, so der Franziskaner-Pater. Auch der Pfarrgemeinderatsvorsitzende der römisch-katholischen Kirchengemeinde Walldürn, Wolfgang Eisenhauer, gratulierte Pater Josef zu dieser erneuten Bestätigung in seinem Amt und wünschte ihm im Namen aller haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, des Pfarrgemeinderates und der designierten neuen Pfarrgemeinderätinnen und -räte, sowie aller Gemeindeteams und Ausschüsse in der SE alles Gute, weiterhin Gesundheit und Gottes Segen für die weitere Arbeit und anstehenden Aufgaben.

 

Bislang 627 Aufrufe der Übertragung von Stay & Pray

Wie wichtig in diesen Zeiten das Livestreaming und damit die Glaubenskommunikation über die sozialen Netzwerke ist, wurde einmal mehr bei der Live-Übertragung von Stay&Pray am letzten Freitag aus der Wallfahrtsbasilika zum Heiligen Blut deutlich. Mit rund 250 Live-Zuschaltungen und bislang 627 Aufrufen auf Facebook und YouTube hat diese Eucharistische Abendandacht eine überaus positive Resonanz erfahren dürfen. „Es sind sogar während dieser Stunde über die Online-Kanäle Fürbitten von Zuschauern eingegangen“, so das Online-Team. Das Thema: „Jesus, Du unsere Hoffnung und Zuversicht“ rückte die derzeitige Krisensituation um die Corona-Pandemie in den Mittelpunkt. Besonders beeindruckend war der Moment als für die Menschen, besonders betroffene Berufsgruppen, verschiedene systemrelevante Institutionen und die Verstorbenen weltweit gedacht wurde. Eigens dafür wurden sieben Kerzen entzündet und auf den Stufen vor dem Hochaltar abgestellt. Diakon Friedhelm Bundschuh und Achim Dörr vom Pastoralteam der Seelsorgeeinheit haben diese Andacht konzipiert und geleitet. Musikalisch hat das reduzierte Lobpreisteam von Stay&Pray einfühlsam diese Andacht umrahmt.

 

Stay & Pray während der Corona-Pandemie in digitaler Form

Hauptwallfahrtszeit 2020 abgesagt

Nach eingehenden Beratungen und Gesprächen, auch mit dem
Erzbistum Freiburg, sowie unter Berücksichtigung der Vorgaben und
Verordnungen der Behörden, hat die Walldürner Wallfahrtsleitung die
anstehende Hauptwallfahrtszeit vom 7. Juni bis 5. Juli 2020 abgesagt.
Gleichzeitig betrifft dies auch die besonderen Wallfahrtstage außerhalb
der Hauptwallfahrtszeit, wie die Motorrad-Wallfahrt am 30. Mai und die
Fahrrad-Wallfahrt am 12. September diesen Jahres

„Wir alle bedauern dies sehr, aber aufgrund der Situation um die Corona-
Pandemie sind wir uns der Verantwortung und Veranstalterrolle bewusst
und müssen diesen Schritt gehen“, so der Wallfahrtsleiter Pater Josef
Bregula OFM Conv. in einer ersten Stellungnahme.

Durchführung dieser Hauptwallfahrtszeit unmöglich

Vor allem auch mit Blick auf die wallfahrtsspezifische Infrastruktur und die
dabei einzuhaltenden Hygienevorschriften und -maßnahmen, ist die
Durchführung dieser Hauptwallfahrtszeit mit den haupt- und
ehrenamtlichen Kräften und bei diesem Pilgeraufkommen von mehreren
Tausend Pilgern unmöglich. Mit verschiedenen Pilgergruppen stand man
im Kontakt und in den letzten Wochen und Tagen hatten bereits
Pilgergruppen u. a. die aus Mömbris, Bobenheim-Roxheim, Mechenhard
und zuletzt auch die traditionelle Kölner-Fußwallfahrt ihr Kommen
abgesagt.

„Sicherlich ist dies auch mit Blick auf die Wallfahrtstradition vieler
Pilgergruppen und auch auf die der Wallfahrt zum Heiligen Blut in
Walldürn, die sich in diesem Jahr mit dem Ereignis um das Blutwunder im
Jahre 1330 zum 690. Mal jährt, sehr schade“, so die Wallfahrtsleitung
weiter.

Nicht auszuschließen: Wallfahrt mit geänderten Konzept

Ob es eine Verschiebung und Option mit einem geänderten Konzept,
möglicherweise für eine oder zwei Wochen im Spätherbst gibt, ist denkbar
und nicht auszuschließen.

Klar ist aber auch: Die weitere Lage und Entwicklung samt Vorgaben zu dieser Corona-Krise wird dabei berücksichtigt und trägt dann zu den weiteren Überlegungen bei. Alle Pilgergruppen hätten damit zumindest noch eine Perspektive für das Jahr 2020.

Zudem bleibt generell abzuwarten wie sich die Öffnung der Kirchen unter
Einhaltung der Abstands- und Hygienerichtlinien in den nächsten Wochen
weiter gestalten wird.

Pater Andreas zum Provinzvikar gewählt

Beim Provinzkapitel der Danziger Franziskaner-Minoriten Mitte März  wurde Pater Andreas Lengenfeld OFM Conv. zum Provinzvikar und damit zum stellvertretenden Provinzialminister gewählt. Das bedeutet aber gleichsam für Pater Andreas auch Abschied nehmen von Walldürn und wieder zurück in die Heimatprovinz nach Danzig umziehen. In den letzten vier Jahren war er Kooperator in der Seelsorgeeinheit Walldürn und hier besonders auf der Walldürner Höhe eingesetzt. Zudem begleitete Pater Andreas seelsorgerische Aufgaben während der Wallfahrtszeit und im Odenwald-Hospiz. Wann der Umzug nach Danzig stattfinden und sein Nachfolger bestimmt werden wird, steht aktuell und vor allem unter den derzeitigen Umständen der Corona-Krise noch nicht fest.

1 2 3 4 11