Gebetsmarathon für geistliche Berufungen

Seit einigen Jahren findet weltweit am Wochenende vor dem 4. Ostersonntag der Weltgebetstag um geistliche Berufungen statt. Dieses 24-Stunden-Gebet unter dem Leitwort: „Werft die Netze aus“ fällt in diesem Jahr auf den 7. und 8. Mai.

Die Seelsorgeeinheit Walldürn wird dazu erstmals ein neues Angebot in Form eines Gebetsmarathons anbieten. „Diese 24 Stunden wollen wir auf neun Tage aufteilen und damit vielen Menschen die Möglichkeit bieten an diesem Gebetsmarathon teilzunehmen, weil wir dem Herrn ein Geschenk machen wollen: Nämlich unsere Zeit“, so das Vorbereitungsteam. Es soll damit eine große Gebetsgemeinschaft entstehen, die das Anliegen für geistliche Berufungen unterstützt und mitträgt. Es wird dazu aufgerufen vom 30. April bis zum 8. Mai in der Zeit von 16 Uhr bis 19 Uhr, jeweils in einer anderen Kirche der Seelsorgeeinheit Walldürn, die „Gebetsnetze auszuwerfen“ und sich im Gebet um geistliche Berufungen miteinander zu verbinden. „Es braucht diese geistliche Erneuerung jedes  Einzelnen. Das Gebet, die Beziehung zu Jesus Christus, ist dafür die Grundlage, auf der alles steht“, so das Team weiter. Mit dem Gebet will man zu einer tiefen Erneuerung des Glaubens und der Kirche in unserem Land beitragen, damit der Herr Menschen sendet, die dazu bereit sind, glaubwürdig für Jesus Christus mit ihrem Leben einzutreten und mit Hingabe das Evangelium zu verkünden. Wie notwendig dieses Gebet ist, zeige die aktuelle Situation der Kirche. Wir spüren deutlich, dass es eine Erneuerung der Kirche braucht, um das Evangelium glaubwürdig verkünden zu können.

Das Programm und die jeweiligen Termine zu dem Gebetsmarathon stehen wie folgt fest:

  • Samstag, 30. April in Rippberg
  •  Sonntag, 1. Mai in Reinhardsachsen (Abendmesse)
  •  Montag, 2. Mai in Gottersdorf
  •  Dienstag, 3. Mai in Altheim
  •  Mittwoch, 4. Mai in Glashofen
  • Donnerstag, 5. Mai (Tag der eucharistischen Anbetung) in der Wallfahrtsbasilika in Walldürn
  • Freitag, 6. Mai in Wettersdorf
  • Samstag, 7. Mai in Hornbach
  • Abschluss am Sonntag, 8. Mai in der St. Marienkirche.

Der Ablauf ist überall gleich: 16 Uhr Beginn der eucharistischen Anbetung mit der Aussetzung, Rosenkranz der Göttlichen Barmherzigkeit für geistliche Berufe, anschließend stille Anbetung. 17 Uhr Gebetsstunde für geistliche Berufe auch mit stiller Anbetung. Anschließend um 18.30 Uhr Eucharistiefeier. Weitere Informationen unter www.werft-die-netze-aus.de und www.se-wallduern.de.

 

Eine Herausforderung mit dem Ziel Gott wieder näher zu kommen

Minustemperaturen, Schneefall und kalter Wind: Das spirituelle Angebot „Der Extreme Kreuzweg Deines Lebens“ war herausfordernd und in diesem Jahr im wahrsten Sinne des Wortes extrem. Und dennoch: Es waren wieder sehr viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der eigenen Kirchengemeinde, den angrenzenden Seelsorgeeinheiten, vom bayerischen Untermain und auch ein Teilnehmer aus Stuttgart angemeldet. Egal ob die kürzere Tour mit 16 oder die längere mit 29 Kilometer: Beide Wegstrecken mussten bei diesen äußeren Bedingungen erst einmal bewältigt werden. Das Ziel war definiert: Für sich gehen oder auch für andere. Seine eigenen oder deren Sorgen, Belastungen, Ängste und Probleme mittragen und vor Gott offen legen sowie mit ihm darüber ins Gespräch kommen. Die fünfzehn Stationen auf diesem besonderen Kreuzweg haben mit ihren Betrachtungen darüber hinaus gute Möglichkeiten geboten, das Leben zu reflektieren und die Sinnfrage für sich neu zu definieren. Gerade in diesen aufgewühlten Zeiten, wo Krankheit und Krieg die beherrschenden Themen sind, braucht es auch das Innehalten und ein In-sich-Hineinspüren um die eigene Balance nicht zu verlieren. „Die Kirchen unterwegs, aber auch viele andere markante Stationen haben auf der Wegstrecke immer wieder diesen Momenten der inneren Besinnung und des Nachdenkens Raum gegeben“, so ein Teilnehmer. Vor allem auch die Begegnungen unterwegs, mit Menschen die man zuvor noch nicht kannte, machte dieses Angebot zu einem gemeinsamen geistigen Erlebnis. „Es war eine Erfahrung, die trotz der Wetterlage eine innere Zufriedenheit, Glücksmomente und ein Gefühl von Freiheit spüren ließ“, brachte es ein anderer Teilnehmer für sich auf den Punkt. Zerbrechlichkeit und Instabilität zeigen wie sich unser Leben von jetzt auf gleich verändern kann. Dieser „Extreme Kreuzweg Deines Lebens“ machte daher erneut deutlich, dass es sich lohnt mit Vertrauen und Gebet Gott näher zu kommen. Die gemeinsame Eucharistiefeier in der St. Marienkirche am Abend, gefeiert von Pater Irenäus Wojtko OFMConv, brachte nochmals das Erlebte ganz bewusst zum Vorschein und wird bei allen sicherlich noch lange nachwirken. Die Wegstrecken von diesem und auch letzten Jahr sowie die Begleithefte mit den Betrachtungen zu den einzelnen Stationen, können auf der Homepage der Seelsorgeeinheit Walldürn unter www.se-wallduern.de heruntergeladen werden.

 

Die Stationen wie der Taufbrunen im Walldürner Stadtwald oder die Kirche St. Sebastian in Rippberg gaben diesem spirituellen Angebot „Der Extreme Kreuzweg Deines Lebens“ immer wieder Möglichkeit zur inneren Betrachtung auf das eigene Leben.

Wallfahrtsbasilika: Orgelkonzert das die Kunst in Zeiten von Corona thematisiert

Orgel der Wallfahrtsbasilika St.Georg Walldürn

Auch die kirchenmusikalischen Konzerte in Walldürn sind in den letzten beiden Jahren durch die Corona-Krise ins Stocken geraten. Umso mehr freuen sich die Verantwortlichen der Walldürner Kirchenmusik wiedermal ein Konzert veranstalten zu können. Am Sonntag, den 20. März 2022 findet um 17 Uhr in der Wallfahrtsbasilika „Zum Heiligen Blut“ in Walldürn ein Orgelkonzert mit Professor Ruben Sturm, Domorganist in Rottenburg, statt. Dieses Orgelkonzert steht unter dem Titel „Aus den Tiefen – Kunst in Zeiten von Corona“, welches in der Verantwortung des Allgemeinen Cäcilien-Verbandes für Deutschland steht und von diesem als Konzerttournee durch die ganze Bundesrepublik geplant und durchgeführt wird. Der Deutsche Musikrat führt gemeinsam mit der Deutschen Bischofskonferenz und der Evangelischen Kirche in Deutschland das Projekt Orgelmusik in Zeiten von Corona durch. Das Projekt bildet einen Beitrag zum „Jahr der Orgel“, das die

Landesmusikräte für 2021 ausgerufen haben. Im Rahmen des Projekts entstanden dabei 17 Kompositionen für Orgel, die die Corona-Zeit künstlerisch reflektieren sollen. In diesem Orgelkonzert werden einige der Neukompositionen erklingen und in den Dialog mit bekannten Bach-Werken treten. Somit werden die Zuhörenden zu einer Auseinandersetzung mit den Pandemie-Erfahrungen angeregt. Ergänzt wird das Konzert durch eine Begleitbroschüre (104 Seiten), in dem -abgestimmt auf die Kompositionen von „Orgelmusik in Zeiten von Corona“- das Gespräch zwischen zeitgenössischer Orgelmusik, bildender Kunst und Literatur hergestellt wird. Karten für das Konzert gibt es zu 12 € und ermäßigt 8 € für Schüler, Auszubildende und Studierende nur an der Abendkasse. Im Preis inbegriffen ist diese hochwertige Broschüre. Der Einlass ist ab 16.30 Uhr am Hauptportal der Basilika. Es gelten die zu diesem Zeitpunkt bestehenden Bedingungen.

 

Professor Ruben Sturm, Domorganist in Rottenburg
Quelle: Sandra Wolf/pp/Agentur ProfiPress

Neuauflage: „Der Extreme Kreuzweg Deines Lebens 2022!“ – Ruhe für die eigene Seele finden

 

 

Was im letzten Jahr in der Seelsorgeeinheit Walldürn unter großer Beteiligung als neuer Versuch eines spirituellen Angebots startete, findet am Samstag, 2. April ab 8 Uhr eine Neuauflage: „Der extreme Kreuzweg deines Lebens 2022!“ Auch diesmal stehen wieder zwei Wegstrecken von 16 und 29 Kilometer zur Auswahl. Vieles hat sich in den letzten beiden Jahren verändert. Momente, die das Leben stark beeinflusst haben, wo Schmerz und Leid dicht beieinander liegen.

Die Corona-Pandemie und die letzten Tage im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine machen es noch deutlicher, wie zerbrechlich und instabil unser Leben geworden ist. In einer Sekunde kann plötzlich und unerwartet die ganze Welt für einen Menschen zusammenbrechen. Durch den Tod eines lieben Menschen, Arbeitsverlust, die Ungewissheit der Zukunft oder durch die eigene Existenzangst. „Diese oder ähnliche Erfahrungen wollen wir auf den Extrem-Kreuzweg mitnehmen und diese Last, die uns oft niederdrückt, vor Gott bringen“, so das Vorbereitungsteam.

Bei diesem Angebot geht es nicht um Sport oder eine Leistung, noch um Abenteuer oder eine Wanderung im Freundeskreis.  Es ist ein Weg, der zur Begegnung mit Gott und der eigenen Seele führt. Dieser „Extrem-Kreuzweg Deines Lebens“ ist gut geeignet für Menschen, die durch die tägliche Arbeit überlastet sind und denen es schwerfällt für sich selbst Zeit zu nehmen und Ruhe für ihre eigene Seele zu finden. „Zusammengefasst gibt der extreme Kreuzweg jedem Teilnehmer eine gute Möglichkeit, sein Leben gründlich und neu zu überdenken.

Dieser Weg ist eine Suchreise nach einem neuen erfüllten Leben“, so Pater Irenäus Wojtko OFMConv, der wieder die Textinhalte zu den einzelnen Stationen ausgearbeitet hat. Die beiden Routen sind vorbereitet und beschrieben. Den Kreuzweg geht man allein oder in einer kleinen Gruppe bis maximal sechs Personen. Unterwegs gilt Schweigen als eine feste Regel. Für die Teilnahme ist eine Anmeldung unbedingt erforderlich und erfolgt auf eigene Verantwortung. Es gibt keine Transferdienste und auch für die Verpflegung muss jeder selber sorgen.

Die Anmeldung erfolgt direkt bei Pater Irenäus per E-Mail unter: Pater.Irenaeus@se-wallduern.de. Die angemeldeten Teilnehmer erhalten danach weitere detaillierte Informationen, wie die ausführliche Streckenführung und die Meditationstexte für die einzelnen Stationen sowie ein Begleitheft für den „Extrem-Kreuzweg“. Mit einer gemeinsamen Eucharistiefeier am gleichen Abend um 18.30 Uhr in der St. Marienkirche endet dann dieser Tag. Die Einhaltung der Corona-Auflagen ist zu beachten.

Große Solidarität im Gebet bekundet – Friedenskerzen entzündet

Am vergangenen Sonntag wurde bereits am Vormittag im Rahmen der Eucharistiefeier in der St. Marienkirche eine Friedenskerze entzündet. Sichtlich bewegt haben rund hundert Gemeindemitglieder diesen Gottesdienst gefeiert, der als zentrales Thema den Frieden in der Ukraine, in Europa und der Welt im Blick hatte und von Pater Leon Rawalski OFMConv geleitet wurde. Die Gebete und Lieder waren aussagekräftig und stellten immer wieder die Hoffnung für Frieden in den Mittelpunkt der Eucharistiefeier. An der Friedenskerze konnten die zahlreichen Gottesdienstbesucher zu Beginn ihr persönliches Friedenslicht entzünden und auf den Altarstufen abstellen. Am Sonntagnachmittag wurde dann im Rahmen einer extra angesetzten Friedensandacht in der Wallfahrtsbasilika zum Heiligen Blut nochmals eindringlich für den Frieden gebetet. Auch hier war die Basilika unter Corona-Bedingungen voll besetzt. Besonders viele Gläubige kamen auch aus der umliegenden Region zu dieser Feier zusammen. Pater Josef Bregula OFMConv feierte diese Andacht, wobei er auf die schrecklichen Ereignisse und das Leid der vielen Menschen in der Ukraine blickte. Er entzündete nach der Begrüßung vor dem Altar eine Friedenskerze. Im Anschluss daran erfolgten die Eucharistische Aussetzung, das Rosenkranzgebet sowie weitere Friedensgebete. Mit den Fürbitten um Frieden und dem sakramentalen Schlusssegen wurde die Andacht beendet. Diese Friedensandacht wurde auch live im K-TV Fernsehen und auf dem YouTube-Kanal der Seelsorgeeinheit Walldürn übertragen, wo sie auch nochmals im Nachhinein angeschaut werden kann.

 

Mit dem Entzünden der Friedenskerzen in der Wallfahrtsbasilika und der St. Marienkirche wurde am Sonntag im Rahmen von Gottesdiensten große Solidarität für Frieden in der Ukraine, Europa und der Welt bekundet.

Gebete für Frieden in der Ukraine, Europa und der Welt

Nach dem Friedensgebet am gestrigen Sonntag in der Wallfahrtsbasilika, zudem die Deutsche Bischofskonferenz, die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) und die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) bundesweit aufgerufen hatten, wird die Initiative der Friedensgebete innerhalb der Seelsorgeeinheit Walldürn auch weiter fortgesetzt. „Als Christen verurteilen wir kriegerische Gewalt und deshalb auch die Invasion der Ukraine durch Russland. Dies ist ein Angriffskrieg, der dem Völkerrecht und der christlichen Friedensethik zuwiderläuft“, erklärte auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing in einer Pressemitteilung. In den kommenden Wochen werden daher verstärkt auch die täglichen Rosenkranzgebete um 18 Uhr in der Basilika (Sonntags um 17 Uhr) im Zeichen des Gebets für Frieden in der Ukraine, Europa und der Welt stehen. Am kommenden Donnerstag, 3. März lädt die katholische Kirchengemeinde Walldürn zudem zur ganztägigen monatlichen eucharistischen Anbetung in die Wallfahrtsbasilika zum Heiligen Blut ein. Nach dem 8 Uhr Gottesdienst am Blutaltar findet die stille Anbetungszeit bis 18.30 Uhr statt. Neben dem Gebet für Berufungen und in den besonderen Anliegen von Papst Franziskus steht verstärkt auch das Gebet für den Frieden im Mittelpunkt. Bereits um 17.45 Uhr erfolgt dann der Rosenkranz und im Anschluss daran wird der sakramentale Segen erteilt. Danach beginnt um 18.30 Uhr die Eucharistiefeier.

Friedensgottesdienst in der St. Marienkirche

Sichtlich bewegt haben die Gemeindemitglieder am heutigen Vormittag in der St. Marienkirche einen Friedensgottesdienst gefeiert, der von Pater Leon Rawalski OFMConv geleitet wurde.

Gebete und Lieder stellten den Frieden in den Mittelpunkt der Eucharistiefeier. An einer Friedenskerze konnten die zahlreich gekommenen Gottesdienstbesucher ihr persönliches Friedenslicht entzünden.

Heute um 17 Uhr findet in der Basilika eine Friedensandacht statt, die auch live auf K-TV und auf dem YouTube-Kanal der Seelsorgeeinheit Walldürn übertragen wird.

Beten wir weiter für ein Ende des Krieges in der Ukraine, Europa und der Welt.

Bundesweite Friedensgebete für die Ukraine am Sonntagabend – Basilika Walldürn um 17 Uhr

Die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) rufen gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Deutschland (ACK) die Gläubigen zum Gebet für den Frieden in der Ukraine auf. Die Kirchengemeinden und christliche Gruppen sind eingeladen, sich am kommenden Sonntag, 27. Februar 2022, am frühen Abend in Friedensgottesdiensten und gemeinsamen Gebeten mit den Opfern des Krieges zu verbinden und Frieden für die Ukraine zu erbitten. Die Kirchenglocken werden zum Gebet einladen.

Die Seelsorgeeinheit Walldürn lädt daher am Sonntag um 17.00 Uhr in die Wallfahrtsbasilika Zum Heiligen Blut zum Friedensgebet ein. Der Leiter der Seelsorgeeinheit Walldürn und Wallfahrtsleiter Pater Josef Bregula OFMConv wird dieser Gebetsandacht vorstehen. Es wird nach der Eucharistischen Aussetzung zunächst der Rosenkranz gebetet und danach eine feierliche Andacht für den Frieden in der Ukraine und Europa erfolgen.

„Als Christen verurteilen wir kriegerische Gewalt und deshalb auch die Invasion der Ukraine durch Russland. Dies ist ein Angriffskrieg, der dem Völkerrecht und der christlichen Friedensethik zuwiderläuft“, erklärte auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing in einer Presseerklärung.

Alle Mitchristen der Seelsorgeeinheit Walldürn und der Umgebung sind herzlich eingeladen um im Gebet und in Solidarität zu den Menschen in der Ukraine zusammenzustehen.

In den kommenden Wochen werden auch die täglichen Rosenkranzgebete um 18 Uhr in der Basilika (Sonntags um 17 Uhr) im Zeichen dieser Friedengebet stehen. Am kommenden Donnerstag, 3. März wird es nach dem 8 Uhr Gottesdienst am Blutaltar eine ganztägige stille Anbetungszeit bis 18.30 Uhr geben. Auch dabei wird um das Gebet für Frieden in der Ukraine, Europa und der Welt gebeten.

Nachtrag vom 26.02.2022:

Der katholische Fernsehsender K-TV überträgt das Gebet live im Fernsehen. Zusätzlich wird das Gebet auch auf dem YouTube-Kanal der Seelsorgeeinheit übertragen.

Friedensgebet – 27.02.2022 – YouTube

Bibelbetrachtungen in der Fastenzeit

In der kommenden Woche beginnt mit dem Aschermittwoch die vierzigtägige Fastenzeit. Zur Vorbereitung auf das Hochfest Ostern mit den zuvor stattfindenden Heiligen drei Tagen, dem Gründonnerstag, dem Karfreitag und der Auferstehungsfeier am Abend des Karsamstag, nimmt die Kirche für diese Zeit besonders das Gebet und auch das Fasten in den Blick. Die Seelsorgeeinheit Walldürn bietet darüber hinaus ein spezielles Bibel-Leseprojekt unter dem Titel „Lectio Divina“ an. Die Termine zu den sieben Treffen sind fast immer dienstags am: 8., 15., 22., 29. März sowie 5., 11.(Montag) und 12. April, jeweils von 19.30 Uhr bis 21 Uhr im Katholischen Gemeindezentrum Walldürn in der Burgstraße 26. Der Abend schließt jeweils mit dem gemeinsamen Nachtgebet (Komplet) der Kirche ab. Diese Bibelbetrachtungen stehen unter dem Leitthema: „Damit auch ihr glaubt“ und befasst sich dabei mit der Johannespassion sowie den Fragen nach der Botschaft der Texte für das eigene Leben. In sieben Treffen geht es Schritt für Schritt durch die Passionserzählung des Evangelisten Johannes in den Kapiteln 18 und 19. Dabei ist der erste Abend dem Johannesprolog in Kapitel 1, Verse 1 bis18 gewidmet, der als Einleitung viele Themen aufgreift, die dann in der Passion wieder vorkommen werden. Für die Teilnahme ist kein Vorwissen notwendig. Es braucht nur die Bereitschaft, sich für die Begegnung mit dem Wort Gottes zu öffnen und neugierig zu sein auf die Beiträge der anderen Teilnehmenden. Man kann auch an einzelnen Treffen teilnehmen. Für die Teilnahme gelten jeweils die aktuellen Corona-Regeln.

 

Erstmals eigene Homepage für die Firmvorbereitung

Homepage der Walldürner Firmvorbereitung

Auch im digitalen Bereich hat das Firmvorbereitungsteam der Seelsorgeeinheit Walldürn Neuland betreten. So wurde vor wenigen Tagen erstmals eine eigne Internetseite unter www.firmung-wallduern.de für die Firmvorbereitung freigeschaltet. Möglich wurde dies durch Felix Kaufmann, selbst Mitglied im Firmteam, der diese Initiative ins Leben gerufen und die neue Homepage strukturell an das Firmkonzept aufgebaut und angepasst hat. Die Inhalte zu den Themen kamen aus den Reihen des 18-köpfigen Firmvorbereitungsteams.

 

Homepage der Walldürner Firmvorbereitung

Erstmals wurde im Zuge der Firmvorbereitung eine eigne Homepage gestaltet, die den Jugendlichen über den Ablauf der Vorbereitung viele nützliche Informationen bietet.

Die Informationen reichen dabei über die Termine der einzelnen Firmgruppen, die thematischen Inhalte der sechs Unterrichtseinheiten sowie einem Bereich für aktuelle Neuigkeiten. Auch eine Angebotsübersicht zu den verschiedenen Vertiefungstagen wurde integriert, mit der Möglichkeit sich für eines dieser Angebote direkt online zu registrieren. Zudem wird das Vorbereitungsteam auf dieser Plattform vorgestellt.

Auch über die Homepage der Seelsorgeeinheit Walldürn unter www.se-wallduern.de wird diese neue Homepage zur Firmvorbereitung verlinkt. „Wir wollen den Jugendlichen immer schnell und auf kurzen Wegen Informationen, Änderungen und Neuigkeiten zukommen lassen und da bietet sich diese neue Homepage ideal an“, so Felix Kaufmann und Gemeindereferent Adrian Ambiel, der bei der Entstehung mit involviert war.

Für die weitere Kommunikation innerhalb der jeweiligen Firmgruppen stehen darüber hinaus eigens eingerichtete E-Mail Adressen zur Verfügung. Zudem werden den Jugendlichen auch Threema.Work-Zugänge ermöglicht, damit die Gruppenmitglieder sich auch über das Handy schnell untereinander informieren und austauschen können.

 

Informationen: www.firmung-wallduern.de und auch über den Gemeindereferent Adrian Ambiel über E-Mail: gemeindereferent@se-wallduern.de, der für die Vorbereitung verantwortlich ist.

1 2 3 4 5 14