Stay & Pray am 18.12.2015

In der Adventszeit wird das nächste “Stay & Pray – bleiben und beten” stattfinden. Am Freitag, 18. Dezember um 19:15 Uhr lädt dieses spirituelle Angebot in Form der Eucharistischen Anbetung wieder für eine Stunde in die Wallfahrtsbasilika nach Walldürn ein. Eine Stunde abschalten vom Alltag. Die Stille suchen. Das Wort Gottes hören. Eine Fürbitte während der Eucharistischen Aussetzung sprechen. Der Musik zuhören, Mitsingen und eine Kerze entzünden. Jugendliche, Familien und Erwachsene jeden Alters sind dazu eingeladen. Den Geist der Kirche spüren, ihn sehen und ihn lebendig halten war seinerzeit auch der Slogan, des Weltjugendtages in Köln. Bereits um 18 Uhr ist die Teilnahme am Rosenkranz und um 18:30 Uhr die Teilnahme an der Abendmesse in der Basilika möglich.

Impressionen Stay and Pray vom 23.10.15

Ein Dank für das zahlreiche Teilnehmen von rund 80 Teilnehmer am vergangenen Freitag in der Basilika.

Dieses Mal verpasst? Wer die nächste Chance nutzen möchte , für rund eine Stunde dem alltäglichen Stress und Chaos zu entfliehen, der sollte am 18.12.2015 nach dem Abendgottesdienst (18.30 Uhr Messe) in die Basilika  kommen. Es lohnt sich!

 

 

 

Gestern Abend waren wieder rund 80 Besucherinnen und Besucher beim Gottesdienst und der sich anschließenden Eucharistischen Anbetung "Stay and Pray – bleiben und beten". DANKE für Euer Kommen!

Posted by Stay & Pray – bleiben und beten on Samstag, 24. Oktober 2015

 

 

Danke für die positiven Reaktionen in persönlichen Gesprächen und die Ermunterungen diese Eucharistische Anbetungsstunde…

Posted by Stay & Pray – bleiben und beten on Sonntag, 25. Oktober 2015

 

 

 

Viele Jahre in Walldürn gewirkt

– 20.08.2015 –  Padres feiern ihr 60-jähriges Profess-Jubiläum

Am 23. August dürfen acht Augustinerpatres ihr 60-jähriges Professjubiläum feiern. Vier Jubilare aus dieser Gruppe leben in dem Würzburger Kloster. Nach dem Abitur begannen sie im August 1954 ihr einjähriges Noviziat. Am 23. August 1955 legten sie vor dem damaligen Ordensgeneral P. Engelbert Eberhard die einfache Profess ab.
Quelle: www.fnweb.de (Reproduktion)

Quelle: www.fnweb.de (Reproduktion)

Pater Ingbert Graber wurde 1933 in Garstadt geboren und ist in Werneck aufgewachsen. Nach seinem Theologiestudium in Würzburg und Rom empfing er 1959 in der Lateran-Basilika zu Rom die Priesterweihe. Vier Jahre arbeitete er im Justinuswerk in Fribourg/Schweiz. 1965 wurde ihm das Amt des Provinzsekretärs in Würzburg übertragen, das er 26 Jahre lang innehatte.

Gleichzeitig war er Schriftleiter der Provinznachrichten “Cor Unum” und damit verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit des Ordens.

1991 wechselte er als Prior und Seelsorger in den Wallfahrtskonvent Walldürn. 2007 verließen die Augustiner Walldürn, und Pater Ingbert zog nach Würzburg, genießt hier seinen Ruhestand und hilft in der Seelsorge aus.

Quelle: www.fnweb.de (Reproduktion)

Quelle: www.fnweb.de (Reproduktion)

Pater Clemens Nöth wurde am 13. November 1934 in Windheim/Diözese Würzburg geboren. Auch er wurde am 4. Juni 1960 von Bischof Josef Stangl in der Würzburger Klosterkirche zum Priester geweiht. Nach seiner Weihe war P. Clemens MC-Präses in Würzburg, dann Präfekt im Studienseminar St. Augustin in Weiden und betreute später die Gemeinden Reichenbach und Burghausen bei Münnerstadt.

Von 1967 bis 1996 lebte und wirkte P. Clemens dann in der Diözese Dungu-Doruma im Nordosten des Kongo als Missionar, Seelsorger und Prior. Danach arbeitete er als Seelsorger in Walldürn und im Pfarrverband Fährbrück. Im November 2014 kam er nach Würzburg, freut sich über die Unterstützung auf der Pflegestation und hält nach wie vor Gottesdienste bei den Augustinusschwestern.

Weiter feiern Pater Armin Kretzer und Pater Rainer Nörthen am Sonntag ihr Profess-Jubiläum.

© Fränkische Nachrichten

Pilgerführer-Treffen auf 31. Oktober terminiert

Einen wichtigen Termin in der Jahresplanung der Wallfahrtleitung Walldürn umfasst auch das jährliche Treffen mit den verantwortlichen Pilgerführerinnen und Pilgerführer der Fußwallfahrten. Zu diesem Erfahrungsaustausch lädt die Wallfahrtsleitung in diesem Jahr am 31. Oktober nach Walldürn ein. Traditionell wird hierbei auch das Leitwort für das Wallfahrtsjahr 2016 bekannt gegeben. Einladungen zu diesem Treffen werden noch versendet.

Walldürner pilgern wieder nach Schneeberg

Walldürn. Immer am letzten Sonntag der Sommer-Ferien findet traditionell die Schneeberg-Wallfahrt der Seelsorgeeinheit Walldürn statt. Inhaltlich gut vorbereitet durch den Vorsitzenden der Seelsorgeeinheit Walldürn, Wolfgang Eisenhauer, trifft sich die Pilgergruppe am 13. September um 13.15 Uhr am Hauptportal der Wallfahrtsbasilika in Walldürn zum gemeinsamen Abmarsch in Richtung Marsbachtal. Das Rosenkranzgebet, Meditationen zu verschiedenen Themen, Fürbitten und Lieder bestimmten den Ablauf der Fußwallfahrt. Über Rippberg durch das herrliche Marsbachtal, immer entlang des Limes-Radweges, führt der Weg in die bayerische Wallfahrtsgemeinde Schneeberg. In der Kirche an der Seitenkapelle der Gnadenstätte zur Mutter Gottes auf dem Holderstock wird bei der Ankunft der Pilger zuerst ein Gebet gesprochen, bevor im Anschluss daran zusammen das Pilgeramt gefeiert wird. Hierzu sind auch alle eingeladen, die mit dem PKW oder dem Fahrrad nach Schneeberg kommen. Für die Pilger, die mit dem Bus fahren, ist um 16 Uhr Abfahrt am Plan.

Stay and Pray

Walldürn. Eine Stunde abschalten vom Alltag. Die Stille suchen. Eine Fürbitte bei der Eucharistischen Aussetzung sprechen. Der Musik zuhören und eine Kerze entzünden. Da s umschreibt in wenigen Zügen das spirituelle Angebot, das unter dem Motto: “Stay and Pray – bleiben und beten” am Freitag, 21. August 2015 um 19:15 Uhr wieder für eine Stunde in der Basilika in Walldürn angeboten wird. Jugendliche, Familien und Erwachsene sind dazu eingeladen an dieser gestalteten Eucharistischen Anbetung teilzunehmen, die aus dem Weltjugendtag 2005 in Köln hervorging. Den jungen Geist der Kirche spüren, ihn sehen und ihn lebendig halten war seinerzeit das Motto. In 15 Ländern dieser Erde, darunter auch in über 40 Städten und Gemeinden in Deutschland, findet dieses spirituelle Angebot statt. Zuvor ist um 18:30 Uhr auch die Teilnahme an der Heiligen Messe in der Basilika möglich. Weitere Informationen gibt es zudem über die Homepage der Wallfahrt und der Römisch-Katholischen Kirchengemeinde unter: www.wallfahrt-wallduern.de und www.se-wallduern.de

Fahrradwallfwahrt 2015

Neben der vierwöchigen Hauptwallfahrtszeit, finden auch Wallfahrtstage außerhalb dieser Kernzeit einen immer größeren Anklang und nehmen zwischenzeitlich auch einen festen Platz im Jahresprogramm der Walldürner Wallfahrt zum Heiligen Blut ein. Ein solcher Wallfahrtstag ist seit vielen Jahren den Fahrradfahrern gewidmet, der in diesem Jahr am Samstag, 12. September stattfindet. Das Motto dieses Wallfahrtstages steht traditionell unter dem Thema: „Rundfahrt für den Frieden“.

Die Radstrecke für die Rundfahrt um Walldürn ist rund 15 Kilometer lang und führt überwiegend auf Waldwegen um die Wallfahrtsstadt. Der Treffpunkt für die Radlerinnen und Radler aus Walldürn und Umgebung ist um 09.45 Uhr an der Friedenskapellein der Würzburger Straße gegenüber den Walldürner Stadtwerken und der AGIP-Tankstelle. Die Abfahrt erfolgt dann um 10.00 Uhr und führt die Radgruppe über die Walldürner Heide vorbei an der Laurentiuskapelle durch den Walldürner Stadtwald in Richtung Jugendherberge, dann weiter in Richtung Forstschutzhütte zur Kapelle am Märzenbrünnlein, über die „Mutterfichte“ und das Schützenhaus Richtung St. Marien Kirche und dann abschließend durch die Stadt zur Basilika. An vier Gebetsstationen wird entlang der Strecke angehalten.

Immer mehr Radwallfahrer machen sich, teilweise zwei bis drei Tage, auf den Weg nach Walldürn. Hierbei planen die Teilnehmer ihren Anfahrtsweg selbst und bekommen von der Walldürner Wallfahrtsleitung die Unterlagen für ihre Stationen zum Thema „Frieden“ zur Verfügung gestellt. Bedingt durch das ideale Radwegenetz, das den Wallfahrts- und Erholungsort umgibt, können die Radpilger überwiegend auf gut ausgebauten und asphaltierten Radwegen Walldürn erreichen. Informationen hierzu gibt die Tourist-Information Walldürn.

Ab 12.00 Uhr ist dann das Mittagessen im Pfarrheim vorgesehen. Um 13.30 Uhr beginnt der Gottesdienst in der Wallfahrtsbasilika mit abschließender Segnung der Fahrräder auf dem Wallfahrtsplatz und Reisesegen für die Teilnehmer.

Im Anschluss daran stehen noch Kaffee und Kuchen bereit, bevor die Teilnehmer der Radwallfahrt wieder ihre Rückfahrt antreten.

Weitere Informationen über Ablauf und Anfahrtswege gibt es über die:
Wallfahrtsleitung Kath. Pfarramt St. Georg
Burgstraße, 74731 Walldürn

Tel.: 06282/92030, Fax: 06282 / 9 20 317

Vorstandsmitglied Gerhard Gemmer wurde feierlich verabschiedet //TREFFEN DER KÖLN-WALLFAHRER

WALLDÜRN. Fünf Wochen nach der Ankunft in Walldürn und eine Woche nach der Beendigung der vierwöchigen Hauptwallfahrtszeit haben sich rund 80 Pilger sowie Mitglieder der Bruderschaft bei hochsommerlichen Temperaturen in der Wallfahrtsstadt getroffen.
Das Pilgertreffen hat Tradition und demzufolge war die Wiedersehensfreude bei allen spürbar. Nach dem festlichen Einzug mit Kreuz und Fahnen der Kölner Wallfahrt feierte der Präses der Bruderschaft Pfarrer Karl-Heinz Wahlen die Heilige Messe in der Wallfahrtsbasilika.

Im Anschluss daran wartete auf die Teilnehmer des Pilgertreffens ein informatives Rahmenprogramm. Neben der Besichtigung des Elfenbein- und Wallfahrtsmuseums konnte man auch an einer Kirchenführung teilnehmen, bevor sich dann alle zum gemeinsamen Mittagessen im Pfarrsaal des Katholischen Gemeindezentrums versammelten.

Dort begrüßte Achim Dörr von der Wallfahrtsleitung alle angereisten Pilger aus Nah und Fern und dankte vor allem den Helfern der beiden Ortsgruppen Walldürn und Buchen für die umfangreichen Vorbereitungen, ohne die dieses Treffen nicht möglich gewesen wäre.

Jahreshauptversammlung

Nach der Andacht in der Wallfahrtsbasilika trafen sich dann alle wieder im Pfarrsaal bei Kaffee und Kuchen zur Jahreshauptversammlung. Mit Blick zurück auf die diesjährige Fußwallfahrt gab die Wallfahrtsleitung an alle Teilnehmer ein großes Kompliment weiter. Der Gemeinschaftssinn, die Harmonie und Disziplin, die Begeisterung und Freundlichkeit der Pilger untereinander bilden das Herzstück in diesen sieben Tagen des Unterwegsseins. Aber auch der Zuspruch und die Hilfsbereitschaft an allen Stationsorten waren einmal mehr ganz hervorragend und es galt allen zu danken die diese Wallfahrt mit unterstützen.

Vorstandsmitglied Achim Dörr berichtete im weiteren Verlauf der Versammlung über die Aktivitäten und Arbeiten des Vorstands und machte dabei den organisatorischen Umfang deutlich, den diese Wallfahrt von Köln nach Walldürn mit sich bringt. Nur durch ein starkes Vorstandsteam, zusammen mit dem Präses Karl-Heinz Wahlen, dem besonderer Dank galt, ist diese Aufgabe überhaupt zu stemmen. Dem Präses oblag dann auch die Wahlleitung des Vorstands, der für die nächsten drei Jahre zu wählen war.

Viel Engagement gezeigt

Zuvor wurde aber das langjährige Vorstandsmitglied Gerhard Gemmer verabschiedet, der sich für die Wallfahrt in seiner Verantwortlichkeit für die Strecke über das Maß hinaus eingesetzt hat. Nicht nur die ständige Überprüfung der Wegzeiten, die Optimierungen der Abschnitte und Streckenverläufe während des Jahrs waren sein Schwerpunkt.

Er fuhr zudem in all den Jahren immer vier Wochen vor der Wallfahrt mit seiner Frau per Fahrrad die Strecke ab, um abschließend sicher zu sein, dass die Wallfahrer reibungslos und gut das Ziel Walldürn erreichen werden.

Für sein Engagement, seine umsichtige Arbeit und sein kollegiales Miteinander im Vorstand dankte ihm die Wallfahrtsleitung von Herzen und überreichte ihm ein passendes Präsent.

Im Anschluss daran erfolgte die Wahl des Vorstandes der Bruderschaft, die sich wie folgt zusammensetzt: Stefan Beßlich, Hubert Braun, Michaela Balling, Achim Dörr, Marianne Fritsch, Rudolf Hermes, Björn Hohl, Nicole Janz-Steul, Marina Kloft-Haberstock, Hubert Schirmer, Johannes Sroka und Gerhard Stickel.

Mit Blick auf die kommende Fußwallfahrt im Jahr 2016 wünschte Pfarrer Karl-Heinz Wahlen allen Pilgern einen guten Heimweg und ein gesundes Wiedersehen.

© Fränkische Nachrichten, Samstag, 01.08.2015

1 2 3 4