Großer Blutfeiertag mit Blutprozession in Walldürn

Walldürn. Mit dem Großen Blutsfeiertag begingen die Stadt Walldürn, die Katholische Pfarrgemeinde – und mit ihnen viele Hunderte Wallfahrer den größten und bedeutendsten Feiertag im Verlauf der vierwöchigen Wallfahrtszeit.
Mit den Walldürnern feierten Mitglieder des Ordens vom Heiligen Grab zu Jerusalem aus den Komptureien St. Bonifatius Walldürn, St. Bernhard von Clairvaux, Mannheim/Heidelberg, St. Martin Stuttgart und St. Kilian Würzburg, fünf größere Pilgergruppen sowie unzählige einzelne Wallfahrer aus dem gesamten süddeutschen Raum.

 

Das Pontifikalamt zelebrierte auch in diesem Jahr der Erzbischof der Erzdiözese Freiburg, Stephan Burger. Organist und Kirchenmusiker Sven Geier an der Dauphinorgel, sowie der Kirchenchor, ein Bläserensemble und Vokalsolisten der Wallfahrtsbasilika unter der Leitung von Sven Geier und Bernd Heß sorgten mit der Aufführung des „Kyrie“ und des „Agnus“ aus der „Missa Antiqua“ von Wolfram Menschick, dem „Ave verum“ von Wolfgang Amadeus Mozart und dem „Walldürner Blutlied“ gemeinsam für ein feierliches kirchenmusikalisches Gepräge. Der Predigt und dem weiteren Verlauf des Pontifikalamtes schloss sich die große Blutsprozession durch die mit vielen kleinen Hausaltären geschmückten Straßen an. Daran nahmen unzählige Gläubige teil.

 

Bericht von Melanie Müller (FN) , Link zum Artikel: https://www.fnweb.de/orte/wallduern_artikel,-wallduern-grosser-blutsfeiertag-mit-blutsprozession-in-wallduern-_arid,1965555.html

Franziskuskapelle: Ort der stillen Anbetung – 265 Stunden Anbetung zur Hauptwallfahrtszeit in Walldürn

Am kommenden Sonntag beginnt in Walldürn die vierwöchige Hauptwallfahrtszeit unter dem Leitwort: „Wir sind gekommen, ihn anzubeten.“ Die Stelle ist aus dem Matthäus-Evangelium entnommen und stellt am eucharistischen Gnadenort zum Heiligen Blut in Walldürn besonders die Bedeutung und Beziehung zu Jesus Christus in den Mittelpunkt. Ziel für viele Pilger ist der Heilig-Blut-Altar mit dem Blutschrein und dem darin befindlichen Korporale. Nach zweijähriger Corona-bedingter Pause findet nun auch wieder die eucharistische Anbetung in der Franziskuskapelle im Gemeindezentrum statt. Diakon Friedhelm Bundschuh hat dazu mit großem Engagement insgesamt wieder 265 Anbetungsstunden mit Hilfe eines Gebetsteams abdecken können, sodass zu diesen Zeiten immer jemand für die Kapelle anwesend sein wird und dafür verantwortlich zeichnet. Von morgens um 8.30 Uhr bis abends um 18 Uhr findet im ersten Obergeschoss des Gemeindezentrums, direkt neben der Wallfahrtsbasilika, die eucharistische Anbetung in der Stille statt. Ausnahme ist an Fronleichnam (16.6.), am Großen Blutfeiertag (23.6.) und am Rita-Tag (7.7.) da beginnt die Aussetzung erst nach den Prozessionen bzw. des Hochamts ab 12 Uhr. Täglich um 18 Uhr wird in der Franziskuskapelle dann auch der eucharistische Segen erteilt. Alle Pilgerinnen und Pilger haben dorthin Zutritt und auch über einen Fahrstuhl kann die Kapelle barrierefrei erreicht werden. 265 Stunden Anbetung finden in diesen vier Wochen der Hauptwallfahrtszeit statt und unterstreichen damit die Bedeutung des Wallfahrtsorts in der Erzdiözese Freiburg, der im Jahr 1330 aus der Feier der Eucharistie heraus entstanden ist. Für die Pilger ist diese Anbetungskapelle auch ein dankbarer Rückzugsraum um nach einem ereignisreichen und anstrengenden Wallfahrtstag dort zur Ruhe und ins Gebet zu kommen.

Übertragungstermine während der Hauptwallfahrtszeit

Am kommenden Sonntag (12.07.2022) beginnt mit dem Eröffnungsgottesdienst die diesjährige Hauptwallfahrtszeit. Wie in den letzten Jahren auch, überträgt der katholische Fernsehsender K-TV wieder einige Gottesdiente live aus der Wallfahrtsbasilika. Folgende Gottesdienste werden von K-TV im Programm zu sehen sein:
 
👉 12.06.2022 – 09:30 – Wallfahrtseröffnung – K-TV und YouTube
👉 15.06.2022 – 12:00 – Einzug Fulda-Eichsfelder-Fußwallfahrer , anschl. Pontifikalamt
👉 17.06.2022 – 18:30 – Hl.Amt
👉 21.06.2022 – 18:30 – Hl.Amt
👉 01.07.2022 – 18:30 – Heilige Messe
👉 03.07.2022 – 09:30 – Pontifikalamt – ! kurzfristig keine Liveübertragung möglich!
👉 06.07.2022 – 14:30 – Pontifikalamt
👉 07.07.2022 – 09:30 – Pontifikalamt
👉 10.07.2022 – 09:30 – Pontifikalamt
 
ℹ Während der Hauptwallfahrtszeit werden alle Gottesdienste mit Liveübertragung auch noch zusätzlich auf unserem YouTube-Kanal übertragen:

Ist die Welt tatsächlich zerbrochen

– 13.06.2017 –  Weihbischof Dr. Johannes Kreidler begab sich beim Pontifikalamt auf die Suche nach dem „Herz der Welt“ und fand den Trost

Zeitkritisch beleuchtet hat Weihbischof Dr. Johannes Kreidler gestern das Wallfahrtsleitwort „Alle sollen eins sein“. Als Hauptzelebrant gestaltete der Rottenburger das Pontifikalamt am Wallfahrtstag für Mömbris mit. Pater Bregula begrüßte zu diesem Gottesdienst unter anderem zahlreiche Pilgergruppen aus der Seelsorgeeinheit Külsheim/Bronnbach sowie aus Mömbris.

Quelle: www.fnweb.de - Stieglmeier

Wallfahrtstag für Mömbris mit Weihbischof Dr. Johannes Kreidler, Rottenburg-Stuttgart

Wie Weihbischof Dr. Johannes Kreidler aufzeigte, pilgerten bereits Anfang des 17. Jahrhunderts Christen aus Mömbris nach Walldürn. „Wallfahrer ahnen und erfahren, dass sich ihr Leben am besten als Weg erfassen und deuten lässt – ein Weg mit Höhen und Tiefen, ein Weg mit unvermeidlichen Durststrecken, aber auch ein Weg, auf dem man die Sonne der Liebe Gottes auf sich und in sich spürt“, sagte Kreidler. Vor 80 Jahren habe ein französischer Philosoph ein Schauspiel mit dem Titel „Zerbrochene Welt“ geschrieben und die Heldin dieses Stückes Sätze sprechen lassen, die ihm heute erschreckend aktuell erscheinen würden. Nicht wenige Menschen beschleiche heute das Gefühl – unter dem Eindruck zunehmender Terroranschläge, unter dem Eindruck des Krieges in Syrien, der schlimmen Fluchterfahrungen von Menschen oder des großen Hungers in Somalia und anderen Ländern Afrikas – dass die Welt zerbrochen sei. Auch in Mömbris habe man Anfang Mai dieses Jahres die bittere Erfahrung machen müssen, dass die kleine Welt Brüche und Risse bekommen habe durch die schlimme Unwetterkatastrophe, die die Region damals heimgesucht hat.

„Ist die Welt denn tatsächlich zerbrochen und schlägt noch ein Herz in ihr?“, fragte Weihbischof Dr. Kreidler die Gläubigen, um dann einzugestehen, dass sie zumindest äußerst ungesichert und gefährdet sei. „Die Menschen sehnen sich nach so einem Herz der Welt, das in einem Rhythmus schlägt, der der Gewalt überlegen ist“, so Kreidlers Überzeugung.

Bei Jesus Christus seien Worte und Leben nicht auseinander gefallen, sie hätten vielmehr eine Einheit gebildet. Seine Seligpreisungen würden im Kontext seiner Reich-Gottes-Botschaft stehen, die er anschaulich und hautnah erfahrbar gemacht habe, als er Kranke und Trauernde getröstet und geheilt habe, Verfolgten und Ausgestoßenen ganz nahegewesen sei, oder sich seinen Friedenswillen tatsächlich etwas habe kosten lassen, nämlich sein Blut. Ohne heilendes und helfendes Begegnungshandeln, ohne Trost, ohne solidarische Nähe leiste sich Jesus keine Rede von Gott.

Trösten heiße von der hebräischen Wortbedeutung in der Bibel her wörtlich, einem Menschen das Aufatmen zu ermöglichen. Kreidler: „Geht dahin denn nicht immer wieder die Sehnsucht von uns Menschen in unseren hektischen Tagen?“ Wenn wir einander trösten würden, müssten wir immer bedenken: Wer tröstet, gibt mit Worten oder wortlos zu verstehen: „Ich bin bei dir, ich lasse dich nicht allein, du kannst mit mir rechnen.“ Wenn Beziehungen in die Brüche gehen, wenn Menschen aus ihren verfehlten Lebensentscheidungen nicht herauskommen, wenn alte Menschen immer einsamer – dann heiße es zu verstehen und zu geben und da zu sein für den anderen. Das sei wahrer Trost.

„Trost, der ganz nah am Menschen ist und dessen Untröstlichkeiten mit aushält, vermag es, Brüche und Risse – wenn schon nicht zu heilen – zumindest erträglicher zu machen.

Eröffnung der Hauptwallfahrtszeit

Abholung

Am heutigen Sonntag eröffnet Generalvikar Dr. Axel Mehlmann, Freiburg feierlich die Wallfahrt 2017 mit der Öffnung des Blutschreines. Während dieser Wallfahrt werden wir, wie im vergangenen Jahr diese hier begleiten.
Wir wünschen allen Pilgern eine besinnliche Zeit auf den Weg zur Basilika zum Hl. Blut.

Generalvikar Dr.Axel Mehlmann

Generalvikar Dr.Axel Mehlmann


Abholung

Ministranten holen Pilger am Walldürner Stadtrand ab


Basilika

Wallfahrtsbasilika


Sakristei

Bluts- und Prozessionsfahnen an der Sakristei

Update für die Android Wallfahrtsapp

Wenn am kommenden Sonntag der Blutschrein feierlich in der Basilika geöffnet wird, können die Nutzer der Android-Wallfahrtsapp das neue Feature, das HomeScreen-Widget für die Wallfahrtsgottesdienste, nutzen.

anstehende Wallfahrtsgottesdienste werden dynamisch geladen

Mit dem heutigen Update der Wallfahrtsapp auf die Versionsnummer 1.9.4.0, konnte ein lang ersehnter Service fertiggestellt werden. Die Nutzer erhalten -ähnlich wie auf der offiziellen Wallfahrtswebseite- eine immer aktuelle Übersicht der demnächst stattfindenden Wallfahrtsgottesdienste. Die Daten werden dynamisch von einer neu entwickelten Schnittstelle abgerufen und in der App verarbeitet. Unter dem Menüpunkt „Wallfahrtsgottesdienste“ werden die anstehenden Gottesdienste in der App angezeigt.

Wallfahrtsgottesdienste in der App

Bildquelle: Clemens Heffner

 

Wallfahrtsgottesdienste einfach und schnell ohne App starten, abrufen

Viele Wetter-und E-Mail-Apps nutzen die Funktionalität der sog. Widgets, welche schnell und einfach auf dem Android-Homescreen platziert werden können. Dies ist nun auch mit der Wallfahrtsapp möglich. 

Nach dem Nutzer die App auf den Homescreen platziert haben (Wie platziere ich ein Homescreen-Widget) , werden in einem Intervall von ca. 30* min. die text basierten Daten von der Schnittstelle abgerufen und jeweils die anstehenden Gottesdienste angezeigt.

Link zum Google Play-Store:

Wallfahrt zum Hl.Blut Walldürn

 

Widget

Bildquelle: Clemens Heffner

 

Wallfahrtsgottesdienste demnächst auch auf der mobilen Wallfahrtswebsite nutzbar

Aufgrund der intensiven Arbeiten an der neuen Android-Version, ist es nicht gelungen, die notwendigen Arbeiten an der mobilen Wallfahrtswebsite rechtzeitig fertigzustellen. Voraussichtlich ab Fronleichnam sind die Wallfahrtsgottesdienste auch in der mobilen Webseite verfügbar.

 

Wallfahrt live auf K-TV

(c)3.k-tv.org

Der Fernsehsender K-TV wird während der ersten Wallfahrtswoche eine Vielzahl an Gottesdienste aus der Wallfahrtsbasilika- für die Daheimgebliebenen -live übertragen.

Weitere Informationen zu dem Empfang des Fernsehsenders finden Sie unter folgenden Link : Empfang K-TV

Ebenso ist es möglich das Programm des Fernsehsenders per Livestream zu verfolgen.

Die Sendetermine gibt es unter folgenden Link zum Herunterladen:

Sendetermine im Überblick

1 2