“Lasst Euer Licht leuchten” – Leitwort 2020

Auch wenn die Parkplatzsituation am vergangenen Samstag nicht
einfach war, der Tenor war einstimmig: “Es ist schön wieder in der
Wallfahrtsstadt zu sein!” Grund war das alljährliche Treffen der
Pilgerführerinnen und Pilgerführer, zu der die Verantwortlichen der
Walldürner Wallfahrtsleitung eingeladen hatten. Und die Resonanz war
bestens: Rund 70 Organisatoren der Fußwallfahrten waren gekommen um eine
Reflexion auf die letzte Wallfahrtszeit zu nehmen und gleichzeitig auch
einen Ausblick auf die Wallfahrt im Jahr 2020 zu erhalten.

Gottesdienst zur Eröffnung des Pilgerführertreffens

Doch zuvor versammelten sich alle Beteiligten in der Wallfahrtsbasilika zur
Heiligen Messe, die Wallfahrtsleiter Pater Josef Bregula OFM Conv. feierte.
Er brachte seine Freude über diese Zusammenkunft zum Ausdruck und blickte
bei seiner Predigt in das Lukas-Evangelium, wo der Evangelist deutlich
machte, was unter Christsein und unter Gemeinde zu verstehen ist. “Im
Unterschied zu uns heute haben sich die Ersten Christen weniger als
Kirchenmitglieder verstanden, sondern als Jüngerinnen und Jünger Jesu”, so
der Wallfahrtsleiter. Es geht darum, sagt der Evangelist Lukas, dass jeder
Getaufte erst einmal Jesus kennen und lieben lernt und ihn als Herrn über
das eigene Leben akzeptiert. Und dadurch entsteht dann auch ein
Hineinwachsen in die Gemeinschaft aller Getauften und Gläubigen. Als Zeichen
der Wertschätzung und Bedeutung dieses Tages wurde auch der Blutschrein am
Blutaltar geöffnet.

Pilgerführer aus Nah und Fern zu Gast in Walldürn

Im benachbarten Pfarrsaal kam man dann zur Tagung zusammen. Aus der Pfalz,
dem Würzburger Raum, der Bergstraße, aus dem Odenwald, dem Taunus, dem
Kahlgrund, vom Maintal, aus Fulda und dem Neckar-Raum waren die
Verantwortlichen angereist um über die vergangene Wallfahrt zu reflektieren.
Offen und konstruktiv sprachen sie dabei ihre Erfahrungen aus der letzten
Wallfahrt an und gaben der Wallfahrtsleitung wichtige Hinweise.

Marianne Stäudinger von der Tourist-Information informierte die Gäste über
die derzeitige Verkehrssituation und die Baustellen, die sich wohl auch bis
zur Wallfahrt hinziehen werden. Aktuelle Infos werden dazu auf der Homepage
der Wallfahrt zum Heiligen Blut kommuniziert.

Leitwort für das Wallfahrtsjahr 2020

Mit Spannung erwarteten die Pilgerführer dann nach der Mittagspause die
Bekanntgabe des Leitwortes für die Wallfahrt 2020. “Lasst Euer Licht
leuchten!” (nach Mt 5,16), so lautet das Thema auf das sich der
Wallfahrtsausschuss verständigt hat.

Lasst Euer Licht leuchten. Wallfahrtsthema 2020

Leitwort für das Wallfahrtsjahr 2020

Hintergrund zum Leitwort

Die Präsentation lag dann in den Händen von Achim Dörr, der für die
inhaltliche Aufbereitung verantwortlich zeichnete und Marcel Ditrich, der
sich um das Layout und die graphische Gestaltung der
Power-Point-Präsentation kümmerte. Dörr zeichnete zunächst den Weg Jesus,
als das Licht für die Menschen, und sein erstes Auftreten in Galiäa auf.
Entscheidend dann die Berufung der Jünger zur Nachfolge Jesu, die Wirkung
seines Auftretens in der Öffentlichkeit und die Seligpreisungen. Das
Doppelbibelwort: “Ihr seid das Salz der Erde…” und “Ihr seid das Licht der
Welt…” (Mt 5,13-14) münden dann in den Auftrag Jesu an uns Menschen: “So
soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Taten sehen
und euren Vater im Himmel preisen.” (Mt 5,16), woraus das Leitwort zur
Wallfahrt 2020 abgeleitet wurde.

Im weiteren Verlauf der Präsentation ging man der Frage nach: “Wo können wir
Zeugen für die Botschaft Jesu sein?” Es gibt in allen Bereichen des Lebens
Momente und Situationen um ein Zeugnis seines Glaubens abzulegen. Auch wenn
es in der heutigen Zeit schwer falle, angesichts der Krisen in der Kirche,
standhaft zu bleiben, so ist das Wegducken das falsche Rezept. “Flagge
zeigen und den Mut haben über den Glauben zu sprechen sei das Gebot der
Stunde. Es gilt das eigene ´Feuer´ wieder neu zu entfachen und
weiterzutragen”. Das kann mitunter schmerzlich sein, aber das ist der
Auftrag in der Nachfolge Jesu.

Texte, Gebete und auch das gemeinsam gesungenes Lied erhalten die
Organisatoren im Nachgang dieses Treffens für die Vorbereitung ihrer eigenen
Fußwallfahrt nach Walldürn.

Bekanntgabe der Ehrengäste der Hauptwallfahrtszeit 2020

Abschließend gab es noch einige Informationen zur Homepage, zur Anmeldung
und zur Öffentlichkeitsarbeit bevor Pater Josef noch die Ehrengäste und
Hauptzelebranten der kommenden Wallfahrtszeit bekannt gab. In einer kurzen
Andacht in der Basilika verabschiedete er dann die Pilgerführerinnen und
-führer mit dem sakramentalen Segen, verbunden mit dem Dank für ihr Kommen
und mit dem Wunsch auf ein frohes und gesundes Wiedersehen im nächsten Jahr.

 

Leitwort für die Hauptwallfahrt 2018 vorgestellt

Mit diesem Leitwort für die Wallfahrt zum Heiligen Blut 2018, welches dem Psalm 34,15 entnommen ist, kommt eine Aufforderung zum Ausdruck die uns alle angeht und berühren muss. Den Frieden suchen und ihm auf Schritt und Tritt nachgehen, egal in welcher Situation unseres Lebens, ob in der Familie, am Arbeitsplatz, im Freundeskreis oder in der Freizeit.
Diakon Karl-Heinz Becker hat das Thema aufbereitet und eine CD sowie ein Info-Heft für die Pilgerfüher/innen erstellt. Nähere Informationen dazu über das Wallfahrtsbüro.

Auch der Katholikentag im Mai 2018 in Münster und die Ministrantenwallfahrt im August 2018 in Rom haben diesen Psalm zum Thema und rufen damit gewissermaßen zu einem friedlichen Zusammenleben in der Welt auf.

Gott bietet seine Liebe jedem an

– 13.06.2017 –  Öffnung des Blutschreins durch Generalvikar Dr. Axel Mehlmann aus Freiburg /Stadtpfarrer Pater Josef erläutert Leitwort

Geöffnet wurde der Blutschrein durch Generalvikar Dr. Axel Mehlmann aus Freiburg. Er wurde in der voll besetzten Wallfahrtsbasilika durch Stadtpfarrer und Wallfahrtsleiter Pater Josef Bregula, OFM conv., ebenso begrüßt wie die Bundestagsabgeordneten Dr. Dorothee Schlegel, Margaret Horb und Alois Gerig, Landrat Dr. Achim Brötel, Mitglieder des Pfarrgemeinderats mit der stellvertretenden Vorsitzenden Eva-Maria Kötter und des Gemeinderates mit dem Bürgermeister-Stellvertreter Herbert Kilian. Musikalisch umrahmt wurde das Hochamt durch den Kirchenchor und den Männergesangverein unter der Leitung der Kirchenmusikerin Katrin Kirchgeßner mit der Messe brève C-Dur Nr. 7 von Charles Gounod.
Öffnung des Hl. Blutschreins durch Generalvikar Dr. Mehlmann, FR

Pater Josef ging bei seiner Begrüßung auf das Leitwort der Wallfahrt ein. “Alle sollen eins sein”, dieses Zitat stammt aus dem Johannesevangelium. Das lange Gebet Jesu an Gott, den er Vater nennt, enthalte all seine Anliegen, sozusagen seine letzten Wünsche auf Erden. Und unter allen diesen Bitten rage die eine besonders hervor: “Alle sollen eins sein!”

Uneinigkeit sei eine arge Wunde, man erlebe dies zur Zeit schmerzlich in Europa. Aber habe Jesus für diese Art von Einheit gebetet? Er habe nicht ein weltliches Reich errichten wollen. Er bete um die Einheit derer, die an ihn glauben. “Alle sollen eins sein” – das war und ist das Leitwort der Einigung aller Christen, der sogenannten ökumenischen Bewegung. Die Christen seien einander nähergekommen, aber immer noch nicht “vollendet in der Einheit”, so der Stadtpfarrer weiter.

Am Gnadenort anregen lassen

Man sage, Einheit mache stark. Das stimme. Aber nicht jede Einheit sei gut. Eine Räuberbande sei sich auch einig in ihren Absichten. Familien könnten einig sein in ihrem Egoismus, ihrem Stolz. Länder könnten einig sein in der Feindschaft gegen andere. All dies sei sicher nicht die Einheit, um die Jesus den Vater gebeten habe. “Die Einheit, die Jesus für uns alle erbeten hat, ist die des Verzeihens und der Liebe. Nur sie ist glaubwürdig und haltbar!” Ein jeder möge sich hier an diesem Gnadenort anregen lassen von der Liebe Gottes, “dass sie uns zu großherzigen Menschen mache, die den Mitmenschen auch Fehler verzeihen könnten, damit wir im Sinne Jesu Christi alle eins werden”.

Nach den Lesungen aus Exodus und dem 2. Brief des Apostels an die Korinther durch Herbert Kilian und der Verkündigung des Evangeliums nach Johannes ging Generalvikar Dr. Mehlmann auf die beliebteste Bibelstelle ein. Eine Untersuchung habe ergeben, dass diese aus dem Johannesevangelium stamme. “Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat.”

Diese Worte Jesu seien das beliebteste Schriftzitat aus der Bibel. “Dies ist in der Tat das Schlüsselwort des Johannesevangeliums und der Johannesbriefe, die Zusammenfassung der frohen Botschaft: Wir sind erlöste Menschen.” Gott liebe jeden Menschen. Dabei komme es nicht darauf an, ob jemand Christ oder Heide, evangelisch oder katholisch sei, denn Gott wolle das Heil aller Menschen, wären sie auch noch so große Sünder. “Gott bietet seine Liebe jedem an. Mit Liebe und Erbarmen geht Gott auf jede und jeden von uns zu. Sein Ziel heißt Rettung, nicht Verderben und Gericht.”

So sei die Heilszusage Jesu Grund zu Dankbarkeit und Freude, denn Gott wolle die Welt retten und niemanden von der Erlösung ausschließen. Es sei denn, er gebe der göttlichen Liebe keinen Kredit und vertraue ihr nicht, “dann hätte er sich selbst gerichtet”. Unglaube sei in der Sicht des Evangeliums ein Akt der Selbstverurteilung.

“Gott ist Liebe” – dies sei die kürzeste und schönste Predigt, die es gebe und sie enthalte das Gottesbild und das daraus folgende Menschenbild: “Christ ist, wer die Liebe, die Gott zum Menschen und zur Welt hat, erkennt und dieser Liebe glaubt.” Diese Liebe erfahre man in sakramentaler Dichte in der heiligen Kommunion. Die Liebe des dreifaltigen Gottes und die heilige Kommunion seien das christliche Lebens- und Nervenzentrum und gehören untrennbar zusammen. “Dieses zentrale Geheimnis unseres Glaubens stellt uns das in Walldürn verehrte Korporale bildlich und zeichenhaft vor Augen. Das Wunder, um das es im Tiefsten bei der Walldürner Wallfahrt geht, ist das Wunder der dreifaltigen Liebe Gottes und ihrer realen Präsenz in den eucharistischen Gaben von Brot und Wein.”

Herzenswunsch Jesu

Die Einheit der Seinen sei ein Herzenswunsch Jesu gewesen, den er in der Stunde des Abschieds, beim letzten Abendmahl geäußert habe. Jesu Wunsch verpflichte alle Christen zum gemeinsamen Zeugnis, damit die Welt glaube.

Katholisch sein heiße darum ökumenisch sein. “Wir dürfen uns mit der Spaltung und Entfremdung der Christen untereinander nicht abfinden”, habe Papst Franziskus gemahnt. Und er habe das Rezept gegeben: “Die theologisch schwierigen Fragen den Experten überlassen und im gemeinsamen Beten und Handeln erfüllen wir miteinander Gottes Willen.”

“Frucht der Erlösung”

Die besondere Verehrung des Leibes und Blutes Christi in Walldürn gelte dem Zentrum des Glaubens, dem Geheimnis der Erlösung. “Dieses Geheimnis verehren heißt keineswegs, eine Sonderfrömmigkeit zu pflegen. Wir verehren den Leib und das Blut Christi, weil uns in der Gemeinschaft mit der Liebe des dreieinen Gottes die Frucht der Erlösung zuteilwird, die uns von Sünde und Schuld reinigt und zu neuen Menschen wandelt.”

Impressionen zur Öffnung des Blutschreins finden Sie hier